Verfahren - Vergüten

Vergüten Vergüten ist die Kombination aus Härten und Anlassen.

Beim Härten wird das Bauteil in Abhängigkeit von Werkstoff und Geometrie austenitisiert, d.h. auf eine Temperatur zwischen 780 und 1200ºC erwärmt und eine bestimmte Zeit gehalten. Dies geschieht entweder an Luft, unter Schutzgas, in einem Salzbad oder unter Vakuum.
Nach erfolgter Austenitisierung wird das Bauteil nun so langsam wie möglich aber auch so schnell wie nötig abgekühlt bzw. abgeschreckt. Dies geschieht in der Regel entweder in Wasser, in Öl, in einem Salzbad oder im Gasstrom.
Hierdurch entsteht Martensit, ein Gefügezustand welcher sich zwar durch hohe Härte, aber leider auch durch geringe Zähigkeit auszeichnet.

Um jedoch ein funktionsgerechtes Bauteil zu erhalten muss man dieses nun anlassen. Durch diesen Verfahrensschritt wird die Sprödigkeit reduziert und die Zähigkeit erhöht.
Dieser Vorgang wird z.T. mehrmals hintereinander bei Temperaturen zwischen 180 und 650ºC ebenfalls an Luft, in einem Salzbad oder unter Schutzgas durchgeführt.